DIE WEINERNTE

Streng von Hand ist die Ernte ein Moment des Feierns, der Freude und der Andacht, in dem jeder, der an der guten Leistung der Weinjahreszeit gearbeitet hat, mit Stolz und Enthusiasmus die Früchte der Opfer und der harten Arbeit verwirklicht. Jede sorgfältig und fein geerntete Weintraube wird in die Körbe der Weinleser gelegt und dann in den Keller transportiert, wo sie dann in unsere Weine verwandelt wird. Die Schaffung einer Atmosphäre von Freundschaft und Vertrautheit macht die Ernte zu einem magischen Moment, der die richtige Menge an Liebe und Lebenskraft auf jede Weinbeere überträgt.

DAS ABBEEREN

Die Trauben, die von den Weinlesern kommen, werden durch unseren Abbeerer geführt, so dass die Trennung zwischen Stängeln und Beeren stattfindet, die dann durch ein sanftes Pressen zerdrückt werden. Unsere streng rostfreien Maschinen ermöglichen einen hohen Gesundheitsgrad der Trauben, um die Mindestmengen chemischer Produkte zu brauchen, um diese zu schützen. Die Maische wird dann in die Gärungstanks gebracht, wo anschließend die Weinherstellung mit unseren einzigartigen biomagnetischen Prozessen stattfindet.

DIE VINIFIKATION

Die Vinifikation aller Traubenmischungen in den vorgegebenen Anteilen erfolgt in Edelstahltanks, die mit biomagnetischen Systemen behandelt wurden. Um die Bildung von flüchtigen Säuren im zu fermentierenden Most zu vermeiden, erstellen wir schon vor der offiziellen Ernte kleine Gärtanks, die die Gärung der während der offiziellen Ernte transportierten Trauben auslösen sollen. Auf diese Weise reduzieren wir Latenzzeiten und garantieren Qualität und Echtheit für unseren zukünftigen Wein.

DIE REMONTAGE

Die Fermentation wird sorgfältig und gewissenhaft wiederholt, indem die Maische zwei oder drei Mal am Tag durch die Verwendung von biomagnetischen Drehrädern im Gegenuhrzeigersinn umgewälzt wird. Die Remontage stellt sicher, dass der fermentierte Tresterhut feucht bleibt und niemals trocken ist. Durch den Einsatz biomagnetischer Drehräder kann die Maische mit biomagnetischer Energie geladen werden und dem Wein bestimmte Eigenschaften und Qualitäten verleihen. Die Maische kann uneingeschränkt eine sich natürlich entwickelnde Temperatur freisetzen; der einzige Eingriff zur Eindämmung einer übermäßigen Wärmebildung und um die Extraktion von Farbstoffen und den edlen Tanninen zu optimieren, ist die Délestage. Hier wird der sogenannte Hut, der aus dem festen Teil des Tresters besteht, vorübergehend vom flüssigen Most getrennt. Bei diesem Verfahren wird die gesamte Flüssigkeit vom Tresterhut getrennt und nach einer gewissen Zeit wird sie durch eine Wiederzusammenfügung mit biomagnetischen Drehrädern über den Tresterhut wieder hinzugefügt.

DER ABSTICH

Zum Zeitpunkt des Abstiches des Mostes wird keine Trennung des guten Weins vom Tresterhut durchgeführt, um wichtige aromatische Eigenschaften nicht zu verlieren. Sie werden intakt übertragen und werden so zu unseren natürlichen Weinen. An diesem Punkt fahren wir mit der Aufheizung der Räume fort, um die malolaktische Gärung zu fördern, damit der Wein weich werden und sich stabilisieren kann. Nach dieser Phase lassen wir unseren jungen Wein ruhen, bis nach einigen Monaten die Trennung vom guten Wein von seiner Hefe erfolgt. Der Wein ruht eine Weile in den Stahlfässern, bevor er für die nachfolgende Reifephase in die Tonneaux gebracht wird. Alle Prozesse der Weinherstellung in unserem Unternehmen folgen besonderen innovativen Produktionsmethoden, denen die Vereinigung von Tradition, Quantenphysik und Bioenergetik zugrunde liegt.

DIE REIFUNG

Die vorbereite Weinmasse geht direkt in die Reifephase in Tonneaux über. Die Reifung findet in alten Tonneaux statt und ist darum aus Sicht der Tannine erschöpft. Die Wahl soll die korrekte Transpiration erleichtern, während durch die Aromen von Holz absolut keine Aromatisierung angestrebt wird. Die Aufenthaltsdauer in den Tonneaux beträgt ein Jahr, während das Barrique vom Prozess ausgeschlossen ist. Der Grund hängt mit der Holzmenge zusammen, die mit der vorhandenen Weinmasse in Kontakt kommt. Das Verhältnis zu den Tonneaux ist daher ausgewogener als das des Barrique, vor allem, um Veränderungen und Interferenzen mit den natürlichen Aromen des Weins zu vermeiden. In dieser Phase können wir dann unsere Weine unterscheiden, die dann zu Luteraia oder zu Lemuria werden, und zwar durch biomagnetische Methoden und einzigartige Verfeinerungsbehandlungen. Der Merlot folgt einem Vinifikationsprozess, der mit allen anderen identisch ist, jedoch getrennt von dem Wein, aus dem Lemuria oder Luteraia werden kann.

VEREDELUNG

Nach einem Jahr Reifung im alten Tonneaux, in ausgezeichnetem Zustand gehalten für Luteraia, Lemuria und Merlot, werden unsere Weine im April abgefüllt und ruhen dann in einer horizontalen Position, wo sie sich im Laufe der Zeit veredeln. Während dieser Phase greifen wir mit spezifischen biomagnetischen Systemen ein, um eine ideale Verfeinerung für Wein zu schaffen, wobei wir Quantenphysik-Techniken verwenden und diese mit biomagnetischen Entdeckungen verknüpfen. Dies erlaubt uns zum Beispiel, Lemuria acht Jahre zu altern, obwohl in Wirklichkeit nur drei Jahre “lineare” Zeit vergangen sind. Dank dieser Innovation erhält der Wein in nur drei Jahren Eigenschaften, die normalerweise nach einer Alterung von mindestens acht Jahren erzielt würden!

 

Dies ist möglich, weil wir durch unsere Systeme die Schwingung der biomagnetischen Energie beschleunigen, die in den Atomen der Weinmoleküle enthalten ist. Bei einem Wein, der normalerweise drei Jahre altert, schwingen die Moleküle mit einer bestimmten Frequenz und legen somit innerhalb einer bestimmten Zeit einen bestimmten Raum zurück. Die Moleküle schwingen daher während drei Jahren immer mit einer bestimmten Frequenz. Durch die Beschleunigung der Vibration der Moleküle auf biomagnetischem Niveau schaffen wir, dass innerhalb von drei Jahren für den Wein ein entsprechender Raum von acht Jahren zurückgelegt wird.

SEELE DES WEINS

Der Wein im Inneren der Flasche präsentiert sich gemäß den Gesetzen des Beobachters der Quantenphysik und der Theorie des Holografischen Universums von Bohm als vibrierende Energie und nicht als Materie; diese wird nur dann zu Materie bzw. zu Molekülen, wenn sie durch Lichtstrahlen beobachtet wird, dann, wenn es von einer Person geöffnet oder untersucht wird. Dies stellt sicher, dass gleichzeitig mehr Alterung erreicht werden kann, um unserem Wein besondere Qualitäten zu verleihen. Die Flaschenveredelungsphase ist eine der wichtigsten Phasen für die Verwirklichung unserer natürlichen Weine, da der Wein in der Flasche seine Seele gewinnt und seine Essenz perfektioniert.

 

Wenn einer unserer Weine geöffnet wird, ist es ratsam, ihn mindestens 30 Minuten vor dem Trinken in einen Dekanter zu gießen oder zu öffnen, um ihm die Möglichkeit zu geben, das maximale Aroma- und Geschmacks-Bouquet auszudrücken. Mit dieser neuen biomagnetischen Innovation können wir unseren Weinen das Maximum geben, so dass sie bei jedem Kenner wunderbare Empfindungen und verlockende Erfahrungen erzeugen können. Der Wein ist Poesie und Leidenschaft.